Born Buchungsanfrage:

Als Sohn eines US-amerikanischen Bassisten und einer deutschen Mutter, wurde Born die Musik schon in die Wiege gelegt und begleitet ihn seit seiner frühsten Kindheit. Die Wandlung von jemandem, der in der Musik aufgeht, zu jemandem, der sie auch erschafft und gestaltet, vollzieht sich dann kurz nach der Volljährigkeit des Frankfurters. Mit außergewöhnlichen Fertigkeiten und seiner unbändigen Liebe zur Musik, macht sich Born schnell einen Namen in der Szene. Und so ergeben sich in den folgenden Jahren zahlreiche Möglichkeiten, die Born nutzt, um sein alter Ego in das rechte Licht zu rücken. So beispielsweise seine Beteiligung an der Gruppe V-H Mafia oder – gemeinsam mit NDL – in dem Duo Zuhboes.

Es folgen Veröffentlichungen auf dem Echte Musik Labelsampler „Kapitel Eins“ und eine Tour mit Snaga & Pillath. Nachdem Born und NDL 2011 getrennte Wege gehen, besinnt sich der Bornheimer Junge auf seine Qualitäten als Solokünstler, an denen er konstant weiterarbeitet. 2013 folgt der nächste logische Schritt: Sein erstes Soloalbum „Seelenschrift“ erscheint und setzt innerhalb der Szene eine deutliche Marke! Born festigt auf dem Album seinen Ruf, in seinen Texten gnadenlos ehrlich mit sich selbst und seiner Umwelt zu sein. Es folgen unzählige Liveauftritte, unter Anderem im Vorprogramm von Fler. Anfang 2014 geht er schließlich als Support-Act von „Freunde von Niemand“ Urgestein Bosca auf Tour, was ihm enorm viel positive Resonanz
bringt und seine Fanbase deutlich erweitert. Genau ein Jahr später folgt eine Tour mit Bizzy Montana, die ihn einmal mehr quer durch Deutschland führt.

Die Zeit danach ist geprägt von Trennung und Neubeginn: Born verlässt sein altes Label und unterschreibt kurz danach einen Vertrag bei dem Frankfurter Label „Über die Grenze“, das von „Freunde von Niemand“ Oberhaupt Vega gerade frisch ins Leben gerufen wurde. Mit vollen Batterien und neuem Album in der Hand steht für Born nun der nächste Schritt auf dem Plan: „Grautöne“ erschien am 29.01.2016 und zeigte einen Rapper, der hungriger kaum sein konnte!